Moin Moin,

am Ende des 4. Schulblockes ging es dann auch für unser Lehrjahr auf Klassenfahrt. Mit zwei Klassen machten wir uns am Mittwoch, den 16. Mai mit dem Zug auf nach Hamburg. Nach einer entspannten und problemlosen Zugfahrt kamen wir pünktlich am Generator Hostel in Hamburg an. Nach kurzen Diskussionen um die Zimmerverteilung war schließlich jeder zufrieden mit der Zimmereinteilung. Die Zimmer waren zwar etwas eng und knapp möbliert, aber zum Schlafen musste es reichen. Am Abend machten wir uns dann auf ins Burgerrestaurant „Peter Pane“, wo wir mit der gesamten Klasse einen Tisch reserviert hatten. Im Anschluss bekamen wir einen ersten Eindruck vom Hamburger Nachtleben.

Am nächsten Morgen ging es dann leicht verknautscht zum Frühstück um 7:30 Uhr. Später am Morgen stand dann eine Besichtigung des Containerhafens an. Dort konnten wir beobachten wie die Container an den Containerterminals auf die Schiffe verfrachtet wurden. Am Nachmittag machten wir dann noch eine Schifffahrt auf der Elbe, bei der wir Hamburg noch einmal aus einer anderen Perspektive sehen konnten. Abends ging es dann ab auf die Reeperbahn, mehr muss ich dazu wohl nicht sagen ?

Am Freitag hieß es, wieder früh aufstehen. Nach dem Frühstück machten wir uns um 9 Uhr gemeinsam auf, um mit der U-Bahn zum nächsten Programmpunkt zu fahren. Dieser hieß Dialog im Dunkeln. Zunächst konnte sich kaum einer vorstellen was uns da erwarten würde. Ich kann Euch sagen, es war eine super Erfahrung. Wir konnten den Alltag eines Blinden in verschiedenen Situationen nachempfinden und testen. Danach wusste man erstmal wie wichtig es ist, gesund zu sein.
Am Nachmittag haben wir dann den kulturellen Part auf uns wirken lassen und haben die neue Elbphilharmonie besichtigt. Am Abend ging es dann mit der Klasse wieder auf die Reeperbahn, um gemeinsam unseren letzten Abend auf Klassenfahrt zu feiern.

Samstags konnten wir in Ruhe unsere Koffer packen und sind danach noch gemütlich in Richtung Innenstadt zu einer Stadtführung gewandert. Nach dem zweistündigen Rundgang, in dem wir viel über die Geschichte Hamburgs erfahren haben, ging es dann mit dem Zug wieder in Richtung Heimat.

Alles in allem hatten wir eine spannende und lustige Klassenfahrt, die uns als Klasse noch einmal enger zusammengebracht hat.

Viele Grüße,

Patrick Wibbeler